Rüdiger Hoffmann und die Hetze gegen Stammzellenforschung

Der staatendoofe kann es einfach nicht lassen.
Es war mal wieder ein dunkler und kalter Donnerstag, als sich der Rüde wieder auf den Marktplatz von Wittenburg stellte um seine Hasstiraden auf die Anwohner von Wittenburg und natürlich zum Aufgeilen seiner Reichsdeppen, loszulassen. Wenn ein Rüde der Meinung ist über die Banken und die Inststrie zu schimpfen, so ist es sein gutes Recht. Wenn er aber in seinem Irrsinn und seinem Wahn anfängt über einen der wichtigsten Forschungszweige im Kampf gegen den Krebs zu hetzen, dann ist es nicht mehr lustig und es ist auch keine Satire mehr. Hintergrund für seinen Arschplatzer war ein Flugblatt, in dem die Bürgermeisterin Frau Dr. Seemann abgebildet war. In diesem Flugblatt bat sie die Bewohner von Wittenburg und Hamburg, sich als mögliche Spender von Stammzellen registrieren zu lassen, damit einem jungen Mann, der an Leukämie leidet, geholfen werden kann, da diese leider wieder zurückgekehrt ist.


Dieser Flyer brachte den irren Rüden förmlich in Rage

Frau Dr. Seemann war für diese Aktion Schirmherrin. Grund genug für unseren Rüden sich so aufzugeilen und die gesamte Aktion ins lächerliche zu hetzen und zu behaupten, es gehe hier nur um den Profit, die Pharma und die Konzerne, damit diese Geld scheffeln können, die Menschen mit noch mehr Krankheiten belegt werden und nicht um die Gesundheit. Er warf der Organisation und Frau Dr. Seemann vor sich nicht für den Patienten zu interessieren und nur ihren eigenen Zwecken zu fröhnen, was völliger Unsinn ist.

Natürlich habe ich das Video an Frau Dr. Seemann weiter geleitet, da man solch eine Hetze nicht im Entferntesten dulden und tollerieren darf.
Mein Team und ich rufen hiermit auch jeden Leser dazu auf, sich selbst registrieren zu lassen und oder an die DKMS zu spenden. Jeder registrierte kann Leben retten. Wer selbst so wie ich auch jemanden in der Familie hat, der Leukämie hatte oder an Krebs erkrankt ist weiß, das diese Krankheit brutal und ohne Gnade ist. Tragt dazu bei anderen helfen zu können. Ein paar Stammzellen zu verlieren ist kein Drama, da sie nachgebildet werden und gibt anderen Menschen die Hoffnung auf ein neues und hoffentlich gesundes Leben.

Wer Kontakt zur DKMS aufnehmen möchte für ein Probenset, der kann es gerne im untenstehendem Link tun.
https://www.dkms.de/de

Näheres zu diesem Thema kommt in meinem nächsten Video.

Schreibe einen Kommentar