DUMPFBACKEN: Cyber Reichswehr bedroht Dunja Hayali

Man kann ja von den Öffis und deren Angestellten denken was man will, aber bedrohen lassen sollte man sich nicht.
Die Vollpfosten, die schon das Rathaus zu Köln mit einer Bombendrohung beglückt haben, sind jetzt auf die Moderatorin Dunja Hayali losgegangen und ihr einen Liebesbrief, oder besser gesagt eine Liebes E-Mail gesendet. In dieser Mail beschimpften diese Kanalratten Hayali als einen syrischen Untermenschen und wissen nicht einmal, dass Hayali keine Syrerin ist.

Angeblich soll sich laut dem Verfasser Judenhunter1@nigger.rs* Hayali auf einer Todesliste befinden. Im weiteren Verlauf der E-Mail schwadroniert der Verfasser, dass die Cyber Reichswehr sich mit allen rechten in Europa vereinen wollen um Zitat: „hierzulande das jüdische, muslimische und schwarze Leben auszurotten“.

* Es ist davon auszugehen, dass die E-Mail Adresse eine Wegwerfadresse ist, die gerne von Spammern und Internettrollen benutzt wird.

Quelle: Dunja Hayali, Twitter

Nicht bekannt ist zurzeit, wie Hayali mit der Droh-Mail umgehen wird. Es ist jedoch davon auszugehen, dass Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet wird. Besonders lobenswert in solch einer Situation ist Hayalis Reaktion auf Twitter.

Quelle: Twitteraccount Dunja Hayali
Liebe Dunja, diese Leute sind Nazis, keine Neonazis sondern Reichsbürger. Wir kennen die Ratten schon zu Genüge.

Unter dem Hashtag #jetzterstrecht twitterte sie, dass sie nicht aus Syrien stamme und man sie deswegen nicht zum Schweigen bringen wird. In solch einer Situation ist es besonders wichtig Haltung zu bewahren und sich von Reichsbürgern nicht einschüchtern zu lassen. Ob sich hier auch der Staatsschutz wegen Antisemitismus, Judenhass, Hass auf Muslime und andere einschalten wird, wird sich zeigen.

Das AlexxTV Team wünscht Hayali alles gute und weiterhin eine souveräne Standfestigkeit, damit sie sich nicht von diesen Vasallen des Reichsbürger-Hirntodes einschüchtern lässt.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × fünf =